»Wehvolles Erbe« Richard Wagner in Deutschland Hitler

Hitler und Thomas Mann waren nicht nur politische Feinde sie waren auch Gegenspieler wenn es ums das geistige Erbe Richard Wagners ging Das wusste der ehrgeizige Dirigent Knappertsbusch für sich zu nutzen – mit nachhaltigen FolgenHitler als Wagnerianer – diese Leidenschaft prägt die Persönlichkeitsbildung und zieht sich als rote Linie durch Hitlers Leben von der Jugend in Linz bis hin zum Untergang im Führerbunker Zum ersten Mal beschreibt Hans Rudolf Vaget diese Konstante mit all ihren Facetten Voraussetzungen und weitreichenden Folgen Gegen das deutschnationale Wagner Bild Hitlers setzt Thomas Mann ein weltoffenes dem modernen Denken verpflichtetes Verständnis von Wagners Kunst und Leben Damit fordert er die bayreuthhörige Wagner Gemeinde heraus die sich an vorderster Stelle Hans Knappertsbusch militant gegen Thomas Mann aufstellt In diesem Kampf um Wagners Erbe zeigt sich – mit desaströsen und bis heute wahrnehmbaren Folgen – das Ringen um eine deutsche IdentitätHitler und Thomas Mann waren nicht nur politische Feinde sie waren auch Gegenspieler wenn es ums das geistige Erbe Richard Wagners ging Das wusste der ehrgeizige Dirigent Knappertsbusch für sich zu nutzen – mit nachhaltigen FolgenHitler als Wagnerianer – diese Leidenschaft prägt die Persönlichkeitsbildung und zieht sich als rote Linie durch Hitlers Leben von der Jugend in Linz bis hin zum Untergang im Führerbunker Zum ersten Mal beschreibt Hans Rudolf Vaget diese Konstante mit all ihren Facetten Voraussetzungen und weitreichenden Folgen Gegen das deutschnationale Wagner Bild Hitlers setzt Thomas Mann ein weltoffenes dem modernen Denken verpflichtetes Verständnis von Wagners Kunst und Leben Damit fordert er die bayreuthhörige Wagner Gemeinde heraus die sich an vorderster Stelle Hans Knappertsbusch militant gegen Thomas Mann aufstellt In diesem Kampf um Wagners Erbe zeigt sich – mit desaströsen und bis heute wahrnehmbaren Folgen – das Ringen um eine deutsche IdentitätHitler und Thomas Mann waren nicht nur politische Feinde sie waren auch Gegenspieler wenn es ums das geistige Erbe Richard Wagners ging Das wusste der ehrgeizige Dirigent Knappertsbusch für sich zu nutzen – mit nachhaltigen FolgenHitler als Wagnerianer – diese Leidenschaft prägt die Persönlichkeitsbildung und zieht sich als rote Linie durch Hitlers Leben von der Jugend in Linz bis hin zum Untergang im Führerbunker Zum ersten Mal beschreibt Hans Rudolf Vaget diese Konstante mit all ihren Facetten Voraussetzungen und weitreichenden Folgen Gegen das deutschnationale Wagner Bild Hitlers setzt Thomas Mann ein weltoffenes dem modernen Denken verpflichtetes Verständnis von Wagners Kunst und Leben Damit fordert er die bayreuthhörige Wagner Gemeinde heraus die sich an vorderster Stelle Hans Knappertsbusch militant gegen Thomas Mann aufstellt In diesem Kampf um Wagners Erbe zeigt sich – mit desaströsen und bis heute wahrnehmbaren Folgen – das Ringen um eine deutsche Identität


2 thoughts on “»Wehvolles Erbe« Richard Wagner in Deutschland Hitler Knappertsbusch Mann

  1. says:

    Bitte zuerst das Nachwort lesen es erhellt das Ziel des BuchesErkennbar dass es sich nicht um drei Porträts handelt sondern die deutsche Geschichte wird anhand des Alt Bayreuther Mentalerbes differenziert erläutert Deutlich dabei wie der Rassismus Antisemitismus Alt Bayreuths verbunden mit chauvinistischen Größenphantasien der vermeintlichen Überlegenheit deutscher Kultur als Brunnenvergifter wirksam wird Dabei der Antisemitismus Richard Wagners als auslösender FaktorDer Autor setzt drei symptomatische gegensätzliche Wagner Verständnisse nüchtern analytisch auseinanderDabei untersucht er wie diese in der Geschichte ab 1900 wirksam werdenHitler und Knappertsbusch als devote Kult Wagnerianer denen Wagner kritiklos heilig ist die völkische Seite betonen im Genie Kult um 1900 geprägt durch Ästhetiszismus ohne moralische GrenzenThomas Mann als der intellektuell zentrierte Wagnerrianer bestimmt von der Nietzsche Kritik an Wagner speziell vom Alt Bayreuther Wagner Verschnitt des Rassismus eines Stuart Houstan Chamberlain weit entferntDer Staatskult Hitlers um Wagner wird Thomas Mann zum Verhängnis Knappertsbusch Attacke auf ihn in aller Breite erläutert Thomas Mann muß emigrierenResümee des RezensierendenEin exzellentes Buch bei dem diese Rezension nur Teilbereiche abdecken kann so komplex ist esDie toxische Gefahr Richard Wagners resultiert aus dem vom ihm praktizierten sehr widerprüchlichen Antisemitismus Das Erbe über den Rassismus Alt Bayreuths wirkte als Verstärker für Generationen von Wagner Liebhabern Sie wurden damit sozialisiert und trugen dieses Gedankengut noch bis heute erkennbar weiterDie Neuaufstellung Bayreuths nach dem 2 Weltkrieg erfolgte halbherzigDas Wagner Publikum das rein gefühlszentriert ist die Musik als Klebstoff für die Seele nutzt ansonsten uninformiert unkritisch ist eine jederzeit neue Gefahr unter anderen gesellschaftlichen Bedingungen Immer wieder liest man auch Einlassungen die eindeutig den Alt Bayreuther Ungeist atmenThomas Mann versuchte seinen Wagner für sich zu retten indem er ihm kosmopolitische Aspekte zuordnete Aber er wußte wohl auch um das dünne Eis das seine Wagner Begeisterung trugIn einer Abwandlung des Wagner Wortes vom plastischen Dämondas Jüdische im Blick kann man dagegen die Mentalebene Alt Bayreuths als solchen für die deutsche Geschichte ab ca1900 qualifizieren