eBook Viktor Timtschenko ´ Ukraine Einblicke in den neuen Osten Europas Diese ´

Für die meisten Deutschen ist die Ukraine immer noch ein weißer Fleck ein Land kurz vor der Grenze zu Asien Dabei hat sich dort seit der »Orangenen Revolution« viel getan ist dieses östlichste Land Europas auf dem Weg nach Westen wird der Beitritt zur EU und zur NATO angestrebt Jährlich reisen etwa 200 000 Deutsche nach Kiew und auf die Krim nach Lviv Lemberg und Tscherniwzi Czernowitz auf den Spuren europäischer Kultur Seit der Unabhängigkeit 1991 hat das Land mit postkommunistischen Folgen wie sozialen Umbrüchen und ideologischer Neuorientierung mit Oligarchentum und Korruption zu kämpfen ringen unterschiedliche Kräftegruppierungen um die künftige Ausrichtung Dabei sitzt die Sehnsucht der Ukrainer nach Freiheit und Unabhängigkeit vor allem von Russland tief auch wenn die beiden Völker eine jahrtausendealte gemeinsame Geschichte verbindet Kenntnisreich und humorvoll beschreibt der Autor der in der Ukraine aufgewachsen ist und seit fast 20 Jahren in Deutschland lebt den Alltag seines Heimatlandes Zugleich unternimmt er fundierte Exkurse in die alte und neuere Geschichte des Landes porträtiert wichtige Zeitgenossen und spart auch nicht mit Anekdoten Rezepten und FotosFür die meisten Deutschen ist die Ukraine immer noch ein weißer Fleck ein Land kurz vor der Grenze zu Asien Dabei hat sich dort seit der »Orangenen Revolution« viel getan ist dieses östlichste Land Europas auf dem Weg nach Westen wird der Beitritt zur EU und zur NATO angestrebt Jährlich reisen etwa 200 000 Deutsche nach Kiew und auf die Krim nach Lviv Lemberg und Tscherniwzi Czernowitz auf den Spuren europäischer Kultur Seit der Unabhängigkeit 1991 hat das Land mit postkommunistischen Folgen wie sozialen Umbrüchen und ideologischer Neuorientierung mit Oligarchentum und Korruption zu kämpfen ringen unterschiedliche Kräftegruppierungen um die künftige Ausrichtung Dabei sitzt die Sehnsucht der Ukrainer nach Freiheit und Unabhängigkeit vor allem von Russland tief auch wenn die beiden Völker eine jahrtausendealte gemeinsame Geschichte verbindet Kenntnisreich und humorvoll beschreibt der Autor der in der Ukraine aufgewachsen ist und seit fast 20 Jahren in Deutschland lebt den Alltag seines Heimatlandes Zugleich unternimmt er fundierte Exkurse in die alte und neuere Geschichte des Landes porträtiert wichtige Zeitgenossen und spart auch nicht mit Anekdoten Rezepten und FotosFür die meisten Deutschen ist die Ukraine immer noch ein weißer Fleck ein Land kurz vor der Grenze zu Asien Dabei hat sich dort seit der »Orangenen Revolution« viel getan ist dieses östlichste Land Europas auf dem Weg nach Westen wird der Beitritt zur EU und zur NATO angestrebt Jährlich reisen etwa 200 000 Deutsche nach Kiew und auf die Krim nach Lviv Lemberg und Tscherniwzi Czernowitz auf den Spuren europäischer Kultur Seit der Unabhängigkeit 1991 hat das Land mit postkommunistischen Folgen wie sozialen Umbrüchen und ideologischer Neuorientierung mit Oligarchentum und Korruption zu kämpfen ringen unterschiedliche Kräftegruppierungen um die künftige Ausrichtung Dabei sitzt die Sehnsucht der Ukrainer nach Freiheit und Unabhängigkeit vor allem von Russland tief auch wenn die beiden Völker eine jahrtausendealte gemeinsame Geschichte verbindet Kenntnisreich und humorvoll beschreibt der Autor der in der Ukraine aufgewachsen ist und seit fast 20 Jahren in Deutschland lebt den Alltag seines Heimatlandes Zugleich unternimmt er fundierte Exkurse in die alte und neuere Geschichte des Landes porträtiert wichtige Zeitgenossen und spart auch nicht mit Anekdoten Rezepten und Fotos


4 thoughts on “Ukraine Einblicke in den neuen Osten Europas Diese Buchreihe wurde ausgezeichnet mit dem ITB Bookaward 2014

  1. says:

    Der ukrainische Journalist und Ökonom Viktor Timtschenko hat mit Ukraine Einblicke in den neuen Osten Europas 2009 ein deutsches Standardwerk der ukrainischen Gesellschaftskunde vorgelegt Dabei erhebt er nicht den Anspruch eine wissenschaftliche Abhandlung zu liefern vielmehr lädt er den interessierten Leser ein Geschichte kulturelle Eigenheiten Alltagsgeschehen und nationale Besonderheiten der Ukraine kennenzulernen Timtschenko wählte dabei einen recht persönlich gehaltenen Schreibstil der immer auch wieder humorvoll coloriert und durch Anekdoten ausgeschmückt wird Erschienen ist das Buch 2009 also mehrere Jahre vor dem Euromaidan mit dem Ziel in Westeuropa verbreitetes Unwissen und Skepsis gegenüber der Ukraine abzubauenDer Aufbau des Buches ist nicht konsekutiv es gibt keine Verbindungen zwischen den einzelnen Kapiteln Die insgesamt zwanzig Abschnitte des Buches stehen autonom für sich und ihr jeweiliges Thema und offenbaren dabei einen mitunter großen Qualitäts und Mehrwertsunterschied Timtschenko changiert zwischen inhaltlich hoch interessanten anschaulich geschriebenen und sehr erhellenden Kapiteln auf der einen Seite und Kapiteln voller oberflächlichem inhaltlosem Geplaudere auf der anderenPositiv hervor stechen besonders fünf Kapitel Im frühen 13 Seiten langen Abschnitt Von der Hauptstadt in die Provinz liefert Timtschenko Einblicke in die damalige Infrastruktur des Landes wie auch speziell in die weit verbreitete Alltagskorruption Diese ist sowohl an Universitäten als auch in Justiz und dem Gesundheitswesen an der Tagesordnung Studenten schmieren Professoren für gute Noten während Ärzte Krankenschwestern und Pfleger im an sich für den Patienten kostenlosen Gesundheitssystem der Ukraine zur Motivation eine gewisse Geldspritze des Patienten erwartenAls sehr interessant erweist sich auch der Überblick über die Verbindungen und Unterschiede zwischen dem Ukrainischen und dem Russischen Neben einem ukrainisch deutschen Transkribier ABC S 51f werden die Feinheiten einzelner Buchstaben humorvoll dargestellt beispielsweise die politische Bedeutung der Buchstaben i und y wobei i mehr Russisch und y mehr ukrainisch ist und daher ukrainische Namen wie Tymoshenko oder Kyiv mit y russische Namen wie Janukovich jedoch mit i transkribiert werden solltenTimtschenko war während der Orangenen Revolution Korrespondent der Deutschen Welle in Kyiv Entsprechend unterfüttert durch eigene Erfahrungen vor Ort ist das ebenfalls gelungene Kapitel Der Majdan Revolution in Orange S 59 71 Besonders die Umstände des bis heute nicht vollends aufgeklärten Giftanschlags geg Viktor Juschtschenko sind von Timtschenko spannend dargestellt und aufgearbeitet inklusive eines Überblickes über die möglichen Szenarien Auch greift Timtschenko die Gongadse Affäre und die Versandung der orangenen Revolution aufSehr unmittelbar ist das Kapitel zum Holodomor geraten in welchem Timtschenko auf frühere Hungersnöte und deren brutale Umstände wie auch auf den Hungerwinter 193233 eingeht ohne falsche Rücksicht bei der intensiven Darstellung der damaligen Schrecken zu nehmen So spart er weder das Thema Alltagskanniablismus noch Details des brutalen Durchgreifens der sowjetischen Staatsmacht aus und macht damit sehr deutlich warum der Holodomor so tief im ukrainischen Nationalgedächtnis verankert ist Am Ende steht die historische Frage ob der Hungermord ein indirektes Ergebnis diverser Umstände oder ein gezielter Völkermord war Wie beim Thema Giftanschlag bleibt der Autor dabei neutral und stellt ausgewogen Thesen nebeneinanderÄhnlich drastisch und anschaulich ist das Kapitel zur Tschernobyl Katastrophe geraten ebenfalls unterfüttert durch persönliche Anekdoten von denen eine ein tragisches Ende nahm Timtschenko offenbart wie Kyiver Busse nach der Reaktorkatastrophe nach Tschernobyl geschickt wurden um die dortige Bevölkerung zu evakuieren Die Fahrer wussten jedoch nichts von den Umständen und standen stundenlang ungeschützt in der Sperrzone Die damals völlige Verharmlosung der örtlichen Verstrahlung durch die Regierung führte zur Entstehung des Witzes Wie wird die Temperatur der Uranschmelze bestimmt? Durch Abstimmung der Regierungskommission S 128Neben diesen hervorragenden Abschnitten stechen jedoch mehrere Kapitel auch negativ hervor Die Zusammenfassung der Ursprünge der Ukraine gehört ebenso wenig zu den Stärken des Buches wie der Exkurs zur ukrainischen Industrie in welchem Timtschenko zwar mit interessanten Beispielen wie einem Panzerverkauf an Pakistan aufwartet zugleich aber von seiner bis dato ausgewogenen publizistischen Neutralität abweicht und in überschwänglichen Patriotismus hinsichtlich ukrainischer Waren abrutschtAuch der Abschnitt zum wilder Kapitalismus der 90er Jahre ist sehr oberflächlich geraten wie Timtschenko es auch selbst zugibt Wir möchten uns aber in diese Materie nicht vertiefen sondern eher breit auf der Oberfläche entlangstreifen S 138 Daraus entstand jedoch vor allem ein verwirrend und sprunghaft geschriebenes Kapitel in welchem es auch zu Redundanzen kommtGegen Ende des Buches rutscht die Thematik immer mehr ins Populäre ab im letzten Kapitel geht es schließlich sogar um ukrainische Kochrezepte Beispiele einer vergleichenden Gesellschaftskunde zwischen der Ukraine und Deutschland in den Bereichen des Bildungssystems der Wohnungsproblematik der Pünktlichkeit und der Anrede sind aber genau wie die Geschichten brillianter Ukrainer von denen zwei die Vorläufer der ersten Impfstoffe erfanden dennoch kurzweilig und informativ geratenInsgesamt bietet Viktor Timtschenkos Buch genau das was der Titel verspricht Einblicke in den neuen Osten Europas Durch die persönliche Perspektive des Autors und die Ausweitung der Thematik auf Alltagsthemen liefert das Werk zudem Inhalte und Kenntnisse welche man in wissenschaftlichen Publikationen zur Ukraine vergeblich sucht Zudem liest es sich durch die anschauliche Schreibweise sehr flüssig Akzeptiert man dass manche Kapitel eher zum Überfliegen einladen hat man nach der Lektüre von Ukraine Einblicke in den neuen Osten Europas definitiv einen Erkenntnisgewinn über das Land erhalten